3a382ec482cdbc022ee340b42fb8e6f6.jpg
ff1693b50a2f361fe16655313cfe4987.jpg
Erleben Sie Meer
8df648ecdc478e0774813555d46b5efd.jpg
804ae5f1622d48226da4aa9ceb297dda.jpg
Service

Spezialversicherungen für Yachten und Charter

 

Yacht, Skipper und Crew sind speziellen Risiken ausgesetzt, welche von Standardversicherungen nicht oder nur unzureichend gedeckt werden. Grundsätzlich sind die Charterfirmen rechtlich verpflichtet gewisse Versicherungen und Mindestdeckungen für ihre Schiffe abzuschließen. Die Praxis zeigt jedoch, dass in vielen Fällen gar nicht, falsch, teilweise oder ungenügend versichert wird. Oft werden sogar die Prämien nicht rechtzeitig an die Versicherung bezahlt, womit kein Leistungsanspruch besteht. Dies hat jedoch zur Folge, dass im Schadensfall der Skipper dafür haftend gemacht werden kann, da die ordnungsgemäße Prüfung des Schiffs zu seinen Pflichten gehört (inklusive Versicherungsunterlagen)! Wie alle regelmäßig im Ausland charternden Skipper allerdings wissen, ist dies so gut wie unmöglich, da die Dokumente - sofern sie überhaupt ausgehändigt werden - in der jeweiligen Landessprache ausgestellt sind. Zu guter Letzt müsste man zudem ein Versicherungsfachmann sein, um die Dokumente inhaltlich beurteilen zu können. Aus diesem Grund ist es von Vorteil, sich gut zu informieren bzw. sich entsprechend zu versichern. Im Folgenden haben wir die unserer Erfahrung nach wesentlichen Versicherungsbausteine für dich zusammengefasst – für deine Sicherheit auf hoher See!
 

1. Charterausfallversicherung - Charterpreisabsicherung (Sicherungsschein)

 Wenn weder das gecharterte Schiff, noch ein Ersatzschiff vom Vercharterer gestellt werden kann, durch z.B.
     •  Insolvenz des Vercharterers zwischen Buchung und Antritt des Törns
     •  Bootsunfall oder -untergang
     •  Nichtweiterleitung der Kundengelder (Bitte beachten: Nur beim Versicherer gelistete Agenturen sind versicherbar!)
springt der Versicherer ein und ersetzt den finanziellen Schaden.
 

 

2. Charterrücktrittsversicherung

 

Versichert werden die Stornokosten infolge plötzlicher schwerer Erkrankung, Unfall oder Tod einer versicherten Person bzw. dessen Angehörigen:

     •  im Falle von Krankheit oder Unfall von Crewmitgliedern

     •  bei Unfall oder Tod von Angehörigen

     •  bei Ausfall des Skippers

 

 

3. Skipperhaftpflichtversicherung

 

Es ist die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers aus dem Führen einer für private Zwecke gecharterten Yacht. Als mitversichert gelten Schadenersatzverpflichtungen des Skippers gegenüber den Crewmitgliedern (ausgenommen Familie & Verwandte).

     •  grobe Fahrlässigkeit ist ebenfalls versicherbar

     •  auch die Teilnahme an Regatten ist versicherbar

     •  Berufsskipper, dazu zählen: Übungsleiter, Instruktor, Trainer usw. empfehlen wir den Abschluss einer Berufsskipper-Versicherung

 

 

4. Charterkautionsversicherung

 

Bei Verlust oder Beschädigung des gecharterten Schiffes kann es zum Einbehalt der Kaution durch den Vercharterer kommen.

     •  versicherbar pro Törn oder als Jahresversicherung

     •  versicherbar Europa- oder weltweit

     •  gedeckt sind in der Regel u.a. alle Segel, Beiboot, Außenborder etc.

     •  auch die Teilnahme an Regatten ist versicherbar

 

 

5. Skipperunfallversicherung

 

Als versichert gelten Unfälle in Zusammenhang mit der Yachtführung sowie Bergung aus Seenot, inklusive Bergungskosten nach Unfall sowie Suche und Bergung bei Seenot (auch zur Verhinderung von Unfällen!)

     •  bei dauernder Invalidität

     •  oder im Todesfall

 

6. Beschlagnahmeversicherung

 

Bei tatsächlichen oder vermuteten strafrechtlichen Tatbeständen kann von der Behörde das Schiff „an die Kette“ gelegt werden. Durch eine hinterlegte Strafkaution kann eine einstweilige Verschonung von Strafverfolgungsmaßnahmen erreicht werden. Die Beschlagnahme kann für Sie erhebliche finanzielle Folgen haben, wenn das Schiff für eine weitere Vercharterung nicht zur Verfügung steht.

 

 

7. Rechtsschutzversicherung

 

Recht haben ist eine Sache - Recht bekommen eine andere! Gerade bei Seerecht und Rechtsstreitigkeiten im Ausland decken die meisten privaten Rechtsschutzversicherungen gar nicht oder nur sehr lückenhaft. Denn:

     •  Rechtsstreitigkeiten im Ausland unterliegen dem dortigen Recht und können sehr teuer werden!

     •  die Rechtsanwaltskosten an ausländische Rechtsanwälte sind meist vorzustrecken

     •  versichert werden sollten auch Klagen gegen, sowie für eine Crew oder einzelner Crewmitglieder

     •  im Leistungsumfang sollten Schadenersatz-, Straf- und Führerschein-Rechtsschutz unbedingt enthalten sein

 

 

8. Charter-Folgeschadenversicherung

 

Verursacht der Skipper oder seine Crew im Laufe der Charter einen Eigenschaden am Charterschiff, und aus diesem Grund ist das Schiff für den Folgecharter nicht rechtzeitig einsatzfähig ist, kann der Skipper zur Kasse gebeten werden! Versichert ist der Fall, dass Sie gesetzlich oder aufgrund des Chartervertrages für den Charterausfall in Regress genommen werden.

 

 

Ausführliche, detaillierte Informationen zu den einzelnen Versicherungsarten vom Erfinder und Promoter der Skipper-Haftpflicht, Hrn. Dr. Friedrich Schöchl, findest du hier:

 

Skipperbroschüre Yachtpool

 

Anfragen, Versicherungsabschluss und Betreuung

Die StellaDiMare kooperiert im Versicherungsbereich mit der AC WirtschaftsberatungsgmbH & Co KG (im Folgenden ACWB). Die ACWB bietet dir eine kompetente und flexible Beratung, eine zuverlässige Wartung deiner Versicherungen und im Falle eines Schadens ein zuverlässiges Schadensmanagement. Im Bereich Yachtcharter arbeitet die ACWB mit zwei ausgewählten Versicherungspartnern zusammen, der Firma YACHT-POOL Versicherungs-Service GmbH und der UNIQA AG. Es gibt sowohl Standardpakete als auch individuell abgestimmte Versicherungspakete. Standardpakete der Firma UNIQA sind sogar online abschließbar (siehe Formulare und Links). Auch die Versicherung deines eigenen Schiffes ist möglich - kontaktiere uns einfach unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Formulare und Links

Die Standardpakete der Firma UNIQA AG sind direkt online abschließbar. Dazu den angeführten Link öffnen, sämtliche Informationen abrufen und online polizzieren: UNIQA online >>

Die Standardpakete der Firma YACHT-POOL Versicherungs-Service GmbH sind online als pdf-Dokument ausfüllbar, der Antrag ist an uns per E-Mail oder Fax zu übermitteln und wird von uns nach Eingangsprüfung beim Versicherer eingereicht.

 
Privatskipper
 
Berufsskipper
 

StellaDiMare Tipp - damit nichts passiert >> Gefahr erkannt, Gefahr gebannt!

 

Schadensmeldung

Zur schnellen und einfachen Abwicklung von Schäden findest du anbei alle relevanten Informationen:

A. Haftpficht- und Kaskoschadenfälle sind unverzüglich beim Vercharterer zu melden.
    WICHTIG: In Kroatien sind alle Haftpfichtschäden beim Hafenkapitän anzuzeigen!
B. Melde uns den Schadensfall unverzüglich per E-Mail, Telefon oder Fax.
C. Diebstahl ist immer polizeilich zu melden.
D. Es ist deine Pflichten für eine Minderung des entstandenen Schadens, sowie der Abwendung weiterer Schäden zu sorgen. Eine Unterlassung kann zu einer Mitschuld führen!

Eine Übersichtsdarstellung der benötigten Unterlagen zur weiteren Schadensregulierung findest du hier:
Checkliste Schadensregulierung

Wichtiger Hinweis:
Bitte beachte, dass es dem Versicherer zu melden ist, ob du als Privatperson, Ausbilder, Übersteller oder als entgeltlicher (beruflicher) Skipper auf den Meeren unterwegs bist! Eine Unterlassung der Meldung gehört zu den Obliegenheitsverletzungen und kann im Schadensfall  zu einer Leistungsfreiheit des Versicherers führen!!!

 

Weiterlesen...

Gib jedem Tag die Chance, zum besten deines Lebens zu werden!

Getreu unserem Motto „Fullfilling your dreams“ bist du hier richtig, wenn es um die Erfüllung spezieller Wünsche und Bedürfnisse geht. Das StellaDiMare Concierge Service bietet dir eine Vielzahl an Dienstleistungen, die deinen Törn zu einem unvergesslichen Erlebnis machen - sei es die Organisation eines/r Skippers/Skipperin oder einer speziellen Yacht, eine crewed Yacht, ein Haubenkoch für deinen Törn, eine spezielle Ausrüstung oder Erstausstattung deiner Yacht, eine Vorproviantierung oder jegliches andere Service für eine tolle Zeit auf hoher See.

 
Dein VIP-Törn
Charte dir deine Traumyacht samt 3-Personen-Crew, bestehend aus einer Hostess, einem Star-Koch und einem erfahrenen Skipper! Wir organisieren dir deinen VIP-Törn - Europa- und weltweit - samt Wunschpackages und individueller Törn-Planung!
 
Dein Geburtstagstörn
Feiere mit deinen Freunden einen besonderen Geburtstag eine Woche am Meer! Relaxen, Sonne, Strand, Buchten, sowie Lokalitäten mit Top Kulinarik & legendären Clubs lassen deinen Geburtstag zu einem einzigartigen Event werden. Ein erfahrener Skipper steht dir zur Seite und bringt dich und deine Freunde sicher zu allen Locations und wieder zurück. Auf Wunsch erstellen wir dir auch gerne deinen ganz persönlichen Geburtstagstörn!
 
Dein Ghost SkipperIn
Du möchtest mit Freunden oder Familie einen Törn genießen und dennoch auf ein Backup auf hoher See zurückgreifen? Wenn man revier- oder yachtunerfahren bzw. bei Manövern auf sich alleine gestellt ist, bietet es sich an, einen guten Geist mit an Bord zu nehmen. Ob für ein paar Tage oder den gesamten Törn – ein Ghost Skipper steht dir für alle Fragen kompetent zur Seite und als verlängerter Arm bzw. Deckshand zur Verfügung. Somit bleibt der Urlaub für alle entspannt und erholsam!
 
Deine Yacht-Vorproviantierung
Wer kennt das nicht: Stundenlange Anreise in ein fremdes Land, zeitlichen Stress mit der Schiffsübernahme, sprachliche Barrieren und oft geringe Infrastruktur-Kenntnisse in unbekannten Marinas. In Kroatien bietet dir unsere Partnerfirma ein ausgewähltes Sortiment, aus dem du dir einfach online deinen individuellen Warenkorb zusammenstellen kannst. Dieser wird dir „just in time“ auf das Pier deiner Yacht geliefert, damit du stressfrei und komfortabel in deinen Urlaubstörn starten kannst.
 

Weiterlesen...

 

Für Vorproviantierung in anderen Ländern sende uns einfach eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Let your dreams come true!

Wir sind dein kompetenter Ansprechpartner für praktische und theoretische Ausbildungen vom eigenen Skipperschein bis hin zum Top-Segler!
 

Unser Fokus liegt in der praktischen Vermittlung der Kenntnisse rund ums Segeln. Die Praxis gekoppelt mit dem intuitiven Verstehen der komplexen Zusammenhänge von See, Schiff, Mannschaft, Wind und Wetter stehen bei unseren Ausbildungen im Vordergrund. Mit “Safety-first” als Basis vertiefen wir das theoretische Wissen und lassen es mit dem praktischen Teil verschmelzen. Unter Berücksichtigung deiner Persönlichkeit als Skipper ergibt sich für dich in der Schulung deiner intuitiven Fähigkeiten der optimale Erfahrungs- und Lernwert der Elemente.

Wir bieten dir Know-How beginnend vom  A-Schein bis zum B-Schein, dem internationalen Fahrbereich (FB) von 1 bis 4. Mit unserem professionellen Partner, dem Seefahrtsverband Süd und seinen Segelschulen, pflegen wir eine intensive Kooperation mit einer der erfahrensten Ausbildungsstätten am Markt. Unser für dich angestrebtes Ausbildungsziel besteht darin, durch deine erworbenen Kenntnisse im optimalen Fall Wind und Wetter um eine Schiffslänge voraus zu sein, um agieren zu können, anstelle reagieren zu müssen!

 
Folgende internationale Zertifikate für die Führung von Yachten können erworben werden:
 
A-Schein - Binnengewässer:

Hierfür sind keine Grundkenntnisse erforderlich. Alles was du brauchst, wird dir ganz nach dem Motto „Segeln macht einfach jedem Spaß“ spielerisch beigebracht. Mindestalter 10 Jahre, in Begleitung einer erwachsenen Person 7 Jahre.

Anmerkung:
In Österreich ist gesetzlich kein Segelschein vorgeschrieben. Dennoch ist ein A-Schein empfehlenswert, da er einerseits zum Chartern von Segelbooten und andererseits als Befähigungsnachweis bei Unfällen dienlich ist. Außerdem stellt der A-Schein samt der vermittelten Inhalte die Grundlage für die weiteren Segelscheine dar, welche gesetzlich verpflichtend sind.
 
B-Schein - Internationales Zertifikat FB 1:
3 Seemeilen (sm), Watt- oder Tagesfahrt
 
B-Schein - Internationales Zertifikat FB 2:
20sm, Küstenfahrt
Segler, welche selbständig als Schiffsführer (Skipper) eine Segel- oder Motoryacht im Bereich von bis zu 20sm vor der Küste in internationalen Gewässern (Meeren) steuern als auch diese chartern möchten, benötigen dieses Zertifikat.
 
B-Schein - Internationales Zertifikat FB 3:
200sm, Küstenfahrt
Segler, welche selbständig als Schiffsführer (Skipper) eine Segel- oder Motoryacht im Bereich von bis zu 200sm vor der Küste in internationalen Gewässern (Meeren) steuern als auch diese chartern möchten, benötigen dieses Zertifikat.
 
B-Schein - Internationales Zertifikat FB 4:
Weltweite Fahrt (no limits)
Segler, welche selbständig als Schiffsführer (Skipper) eine Segel- oder Motoryacht in jeglichen internationalen Gewässern steuern als auch chartern möchten, benötigen dieses Zertifikat. Sprich: Segler, welche sich völlig frei über alle Ozeane der Erde bewegen möchten.
 
Schiffsführerpatent 10 Meter – Seen und Flüsse:
Berechtigung zur selbständigen Führung von Kleinfahrzeugen mit einer Länge bis zu 10m auf Binnengewässern, ausgenommen Wasserstraßen.

 

Allgemeines zu Kursinhalten, Theorie- und Praxisprüfungen:
 

Theoriekurse FB 2, FB 3

Diese Theoriekurse vermittelt dir jenes Wissen, welches erforderlich ist, um die theoretische Prüfung zu bestehen. Zudem wirst du darauf vorbereitet, eine Segel- und Motorjacht mit Crew selbständig zu führen. Um diese anspruchsvolle Aufgabe zu meistern, wird dir sowohl das theoretische als auch das praktische Wissen vermittelt. Die dazu benötigten Unterlagen wie Kursdreieck, Zirkel, Übungsseekarten und Lernbehelfe werden von der Segelschule zur Verfügung gestellt.

Für den FB 3 ist ein Upgrade-Kurs notwendig, eine weitere Prüfung auf See ist nicht nötig, jedoch sehr wohl die entsprechenden Praxisnachweise.

Unsere Empfehlung: Wer das FB 3 Upgrade machen möchte, kann als Wiederholung des FB 2 Stoffes die laufenden FB 2 Kurse besuchen!


Theoretische Prüfung

Die theoretische Prüfung ist in 2 Abschnitte unterteilt. Der Abschnitt "Prüfungsfragen" enthält theoretische Fragen zum Thema. Der Abschnitt "Kartenarbeit" enthält eine Navigationsübung.

Prüfungsfragen: Die Unterscheidung von Motor- und Segelboot erfolgt lediglich bei den Basisfragen, da in der Theorie nur wenige Unterschiede bestehen. Die Fragen zu den Wissensgebieten der einzelnen Fahrbereiche sind von Motor- und Segeljachten jeweils gleich. Ab FB 2 sind die Fragen aufbauend. So baut z.B. die Theorieprüfung FB 3 auf die Theorieprüfung FB 2 auf.
Kartenarbeit: Die Kartenarbeiten sind für alle 4 Fahrbereiche verpflichtend. Wie bei den Fragen sind die Kartenarbeiten für Motor- und Segeljachten gleich. Die Kartenarbeiten sind ab FB 2 aufbauend. So baut die Kartenarbeit FB 3 auf die Kartenarbeit FB 2 auf.
 

Praktische Prüfung & Praxisprüfungswochen

Die praktische Prüfung muss - ausgenommen für FB 1 - auf See stattfinden. Praktische Prüfungen für den FB 1 können auch auf Binnengewässern in Österreich stattfinden. Wird die praktische Prüfung auf einer Segelyacht durchgeführt, so gilt die Prüfung sowohl für Motor- als auch für Segelyachten. Findet die Prüfung auf einer Motoryacht statt, so gilt die Prüfung lediglich für Motoryachten. Es muss für jeden Fahrbereich eine praktische Prüfung abgelegt werden → Ausnahme: Ist der Kandidat zum Zeitpunkt der theoretischen Prüfung bereits Inhaber eines österreichischen Befähigungsausweises für den FB 2, so entfällt die praktische Prüfung für den FB 3. Die Praxisprüfungen erfolgen im Rahmen einer sogenannten Praxisprüfungswoche.

Die Praxisprüfungswochen bieten dir eine praktische Ausbildung mit oder ohne Prüfung. Nichtprüflinge haben die Möglichkeit, einen Praxisprüfungstörn als optimales Training (auch Skippertraining) für ihre Segelpraxis mitzumachen - ganz ohne Prüfungsstress. Unser Törn beginnt jeweils am Samstag und dauert eine Woche. Die Ausbildung erfolgt je nach Wetterlage und Können der Crew mit allen Segeln und Motormanövern, wobei mindestens 3 Nachtfahrten inkludiert sind. Die Praxisprüfungstörns für FB 2 und FB 3 finden in Kroatien ab Marina Trogir oder Marina Kastela Split statt.
 

Beginne möglichst früh deine Unterlagen zu vervollständigen! Fehlende Seemeilen sollten rechtzeitig absolviert werden. Hierzu bietet StellaDiMare Meilentörns sowie spezielle Praxisprüfungstörns mit erhöhter Meilenanzahl.

Weitere Informationen erhältst du auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
Der Grundaufbau der Prüfungen sowie weiterführende Informationen sind auf der Homepage des Seefahrtsverband Süd zu finden: http://www.sfv-sued.at/

 

Voraussetzungen für Theorieprüfung und Praxisprüfungswoche:
 
Theorieprüfung

Der Kandidat muss der Segelschule spätestens einen Monat vor Prüfungstermin folgende Daten übermitteln:

  • Name, Vorname
  • Geburtstag, Geburtsort
  • Wohnadresse
  • Staatsbürgerschaft

Die Anmeldung zur Prüfung wird von der Segelschule vorgenommen. Für die Theorieprüfung ist kein Praxisnachweis erforderlich. Wer einen A-Schein besitzt, erspart sich die Fragen des Basisstoffes (bei der Anmeldung zur Theorieprüfung die Nummer des A-Führerscheines angeben). Achtung: Nach positiver Absolvierung der theoretischen Prüfung steht für das Bestehen der praktischen Prüfung ein Zeitfenster von 2 Jahren zur Verfügung. Wer diese Frist nicht einhält, muss die Theorieprüfung wiederholen.

Anmerkung: Die Prüfungs- bzw. Ausstellungsgebühr von derzeit €188,50 an den Seefahrtsverband Süd ist vom Kandidaten zu überweisen (gilt für Motor und Segel).

 
Praxisprüfungswochen
Um bei einem Praxisprüfungstörn dabei sein zu können ist eine positiv abgelegte Theorieprüfung notwendig.
 
Prüflinge für den praktischen Teil sollten der Segelschule außerdem folgende Unterlagen spätestens einen Monat vor der Praxisprüfungswoche zur Verfügung stellen:
  • Formular „Ansuchen um Zulassung zur Praxisprüfung" (ausgefüllt!)
  • Seemeilenbestätigungen
  • Kopie der Logbuchblätter
  • 2 Passfotos
  • IC-Antrag  („International Certificate“)
  • Kopie von KFZ-Führerschein oder Reisepass
  • 16h Erste-Hilfe-Kurs
  • Rot/Grün Farbtest (Hausarzt)

Hinweis: Die Formulare können am PC ausgefüllt und ausgedruckt werden. Beim IC-Antrag ist im oberen Bereich ein ca. 8x3cm großes Rechteck für die Unterschrift dargestellt (siehe Beispiel „Musterdatenblatt“). Bitte dieses Rechteck mit einer großen Unterschrift vollständig ausfüllen, damit diese dann auf dem Führerschein im Scheckkartenformat leserlich dargestellt ist.

Tipp: Beginne möglichst früh deine Unterlagen zu vervollständigen! Fehlende Seemeilen sollten rechtzeitig absolviert werden. Hierzu bietet StellaDiMare Meilentörns sowie spezielle Praxisprüfungstörns mit erhöhter Meilenanzahl.

Weitere Informationen erhältst du auf Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Downloads


Voraussetzungen zum Erwerb eines Führerscheins für Segel- und Motorboot:
 

I) Persönliche Voraussetzungen
   Zum Zeitpunkt der Prüfung (Praxisprüfung) muss jeder Kandidat folgendes nachgewiesen haben:

    • Vollendung des 16. Lebensjahres für FB 1 bzw. des 18. Lebensjahres für alle anderen Fahrbereiche. Kandidaten, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, bedürfen zur Ablegung der Prüfung der Zustimmung des gesetzlichen Vertreters.
    • Geistige und körperliche Eignung zur Führung einer Yacht.
    • Seemännische Praxis und Seefahrtserfahrung zur Führung einer Yacht, gestaffelt nach Fahrbereichen.

II) Notwendige seemännische Praxis und Seefahrtserfahrung

FB 1: 50sm insbesondere als Wachführer
FB 2: 500sm und 18 Bordtage insbesondere als Wachführer
FB 3: 1000sm und 30 Bordtage insbesondere als Wachführer - davon mind. 250sm als Schiffsführer
FB 4: 3500sm und 70 Bordtage insbesondere als Wachführer - davon mind. 1000sm als Schiffsführer

Der Erfahrungsnachweis ist unter Berücksichtigung des Fahrbereiches, der Bootsart (Segel- oder Motoryacht) und deren unterschiedlicher Bedienung und Führung bei Tag und Nacht mittels Logbuch (Kladde) nachzuweisen, inklusive Unterschrift des Schiffsführers. Der Praxis- und Erfahrungsnachweis gilt ab dem vollendeten 14. Lebensjahr.

 

Folgende internationale Funklizenzen können erworben werden:
 

GMDSS Seefunk Short Range Certificate (SRC)
Verpflichtend für jeden Skipper einer Yacht am Meer welche mit einem UKW-Gerät ausgestattet ist. Das englische SRC berechtigt zur Teilnahme am UKW-Seefunkdienst, zum digitalen Selektivrufsystem und zum weltweiten Seenotfunkdienst (GMDSS) in internationalen Gewässern. Aus Sicherheitsgründen ein MUSS für jeden verantwortungsbewussten Skipper!

GMDSS Seefunk Long Range Certificate (LRC
)
Bekannt auch als das „große" Seefunkzeugnis (Allgemeines Betriebszeugnis II mit GMDSS - ABZ II). Umfasst alles, was das Skipper-Funker-Herz begehrt. Es berechtigt zur Bedienung vom GMDSS-UKW und GW/KW Sprechfunkgeräten mit und ohne digitalen Anruf DSC sowie INMARSAT C Satellitenkommunikationsanlagen an Bord von Yachten.

 

YACHT POOLsicherungsscheinENlogohorizontal17